princess-869721_960_720

Es war einmal vor langer Zeit eine kleine Prinzessin, die immer schon groß und erfolgreich sein wollte. Sie machte dann hier und dort was , dann mal da und drüben und fand doch einfach nicht das Richtige. Darüber kam sie sehr ins Grübeln, sie wollte doch erfolgreich sein, wo blieb er denn nur der Erfolg ? Mit ihren Zweifeln an dem gewähltem Pfad und der Sehnsucht nach einem anderen Leben fühlte sie sich allerdings sehr allein. Mit ihren Freundinnen konnte sie nicht darüber reden alle schienen zufrieden mit ihrem gewähltem Studium, ihren Partnern und dem Leben insgesamt.

Eines Tages kam sie auf die Idee, dass es doch anderen Prinzessinnen auch so gehen müsse und dass man diese anderen doch in der großen weiten Zauberwelt des Internets finden müsse. So fing sie an von einer Plattform zu träumen auf der man sich austauschen könne über die Themen des Lebens und um es nicht allzu philosophisch werden zu lassen wollte sich die kleine Prinzessin auf das Berufsleben und all seine mannigfaltigen Fragen konzentrieren, da sie meinte dort am meisten beitragen zu können.

Kaum hatte sie sich eine Adresse in der großen weiten Zauberwelt des Internets eingerichtet kamen schon die gemeinen Selbtszweifeltrolle und sie traute sich nicht mehr zu, noch nicht einmal aus der selbstgewählten Anonymität heraus, über ihre Fragen und Zweifel zu schreiben. Die Selbstzweifeltrolle erklärten ihr mit garstigen Stimmen, dass sie doch noch nie in ihrem Leben ein Tagebuch länger als zwei Wochen geführt hätte, wie sie sich da herausnähme wolle für ein Publikum schreiben zu wollen. Was sie überhaupt zu schreiben hätte, sie wäre doch noch so jung und klein und als Prinzessin auch schrecklich privilegiert, echte Probleme hätte sie schließlich keine. Außerdem würde so etwas noch niemand anders machen, da könne sie doch nicht die erste sein. Oder vielleicht gibt es das ja schon, nur sie sei mal wieder nicht in der Lage es zu finden. Und so ließ die kleine Prinzessin eingeschüchtert von ihrem Vorhaben ab und träumte nur nachts und in den langweiligen Stunden im Archiv der Schatzkammer des Königsreich wo sie arbeitete von ihrem Ort in der Zauberwelt des Internets wo sie sich mit vielen anderen Prinzessinnen unterhalten und sich gegenseitig unterstützen wollte.

Nach vielen traurigen Stunden, Unterhaltungen mit guten Feen und ein paar Umwegen fand die Prinzessin schließlich etwas was sie gerne machen möchte. Und steht nun wieder vor den Selbstzweifeltrollen, dass sie doch nicht gut genug für die von ihr angestrebte Karriere sei und wer sie denn haben wolle, wo sie doch nicht mal einen Prinzen gefunden habe.

Diesmal aber stellte sich die Prinzessin den bösen Trollen und schrieb einfach gegen sie an. Mit jedem Tastaturanschlag wurden die Trolle kleiner, egal ob sie Märchen über ihr Leben schrieb oder versuchte witzige, einzigartige Anschreiben zu formulieren.

Wie sieht das bei euch aus? In welchen Bereichen kämpft ihr am meisten mit Selbstzweifeltrollen ? Habt ihr Strategien um diese erfolgreich im Zaum zu halten ?

Das Karrierefrollein

Bildquelle: pixabay.com
Advertisements