Ausgegrenzt

Bildquelle: tumblr

Da ist es wieder, dieses Gefühl nirgendwo richtig dazu zu gehören. Das Gefühl der Ausgeschlossenheit. Zwar sei es nichts gegen mich persönlich, aber man kenne sich halt  besser untereinander und weiß noch nicht ob man mich bei einer Reise dabei haben möchte.

Und meine sofortige Rückzügsreaktion, ertsmal Gesicht bewahren, lächeln, ja klar ist das nichts Persönliches; kann es ja gar nicht sein, schließlich kennt ihr mich ja gar nicht.
Und dann sofort die Überlegung, wie kann ich der Absage zuvorkommen. Eigentlich will ich das ja auch gar nicht, die innere Rationalisierung warum ich doch lieber gar nicht mit diesen Kommilitonen verreisen will.

Diese Zeilen tippte ich in Brasilien und zwar direkt nachdem ich diese Abfuhr bekommen hatte. Dies hat sehr geholfen meine Emotionen zu unterdrücken. Schließlich saß ich meinem Kommilitonen direkt gegenüber. Nach einer Weile kam dann irgendwann eine andere Emotion hoch, eine gewisse Dankbarkeit und auch ein bisschen Stolz, dass ich mich mittlerweile mit Leuten umgebe, die in der Lage sind mir ins Gesicht zu sagen, dass es gerade nicht so passt, bzw. ich ihnen für gewisse Aktivitäten im Moment noch nicht vertraut genug bin. Anstatt  hinter meinem Rücken darüber herziehen.

Andererseits fühlte ich aber auch diese tiefe Traurigkeit, dass jeder außer mir hier im Austauschsemester bereits viele Bekanntschaften gemacht hat und ich nicht, da ich ja den ganzen Tag alleine vor meinem Laptop an meiner Masterarbeit sitze. Und meine Kurse erst in 5 Wochen anfangen.
So und nach diesem ganzen Negativ-Nancy Kram nun meine Tipps zum:

Freunde finden als Erwachsene:

  1. Raus aus dem Haus , sagt mal für einen Monat Ja zu allen Einladungen und Vorschlägen, egal ob es sich dabei um Parties handelt, die überhaupt nicht eurem Musikgeschmack entsprechen oder um obskure Esoterik Vorträge
  2. Sucht euch auf Facebook eine Neu in xxx Gruppe, tretet bei, egal wie lange ihr schon in der Stadt wohnt (Mein Tipp dabei, lieber zu den kleineren Aktivitäten gehen als zu den großen Gruppentreffen. Oder direkt was eigenes vorschlagen, was den eigenen Interessen entspricht)
  3. Sport machen entweder bei einem Verein oder einem spezialisierten Anbieter – bei  einem generischen Fitnessstudio kann man aber bestimmt auch, z.B. nach dem Bauch-Beine-Po Kurs ins schnacken kommen. Neue Leute beim Sport kennen zu lernen hat den Vorteil, dass man vielleicht gleich einen Accountability Partner für die neue Fitness-Routine findet
  4. Wen kennst du in der Stadt bereits? Alte Bekannte treiben sich vielleicht in deiner neuen Stadt herum oder gute Freunde fragen ob die nicht vielleicht jemanden dort kennen
  5. Was ist mit den Arbeitskollegen? Es hat mich zwar selber knapp zwei ganze Jahre gebraucht bis ich meine Arbeitskollegen als Freunde betrachtet habe und diese dämliche Schranke zwischen Arbeit und Freizeit aus meinem Kopf verbannen konnte, aber da habe ich einige gute Freunde kennengelernt

Wenn ich das als größtenteils introvertierte Person geschafft habe in bis jetzt jeder neuen Stadt bedeutsame Freundschaften aufzubauen dann schafft ihr das auch!
Erzählt mir davon wie ihr neue Freunde findet, jetzt wo man sich nicht mehr auf Ersti-Partys und/oder dem Spielplatz rumtreibt.

Untitled

Advertisements