Bewerben wie Dating

Bewerben ist blöd, bewerben ist wie Online Dating.

Zum Beispiel stecke ich unglaublich viel Zeit in eine Bewerbung, versuche das Anschreiben so witzig wie möglich, aber auch so seriös wie nötig zu formulieren. Beschäftige mich mit dem Unternehmen und der Stelle nur um dann tagelang, wochenlang nichts zu hören. Oder um mich bei einem Telefoninterview gefühlt zum Deppen zu machen und dann doch zum persönlichen Gespräch eingeladen zu werden, nur um dann eine Absage zu kassieren.

Aber da hören die Parallelen ja noch nicht auf, genauso wie der ein oder andere Single auf Tinder, eDarling, lovoo, once und wo nicht noch alles unterwegs ist , muss ich als Bewerber zumindest ein XING Profil haben, wenn ich auch noch Englisch kann am besten auch noch ein LInkedin Profil. Twitter zu Vernetzungszwecken wäre auch nicht schlecht, ne eigene Website sollte man mittlerweile auch haben.

635926989657160259723182154_rejected-gif-2

Aber im Facebook Profil bloß nicht zu viel Persönlichkeit, eigene Meinung oder Haut zeigen, schließlich googelt jeder 2te Personaler und entscheidet u.a. auch über die Präsentation der Bewerberin in sozialen Netzwerken ob eine Einladung zum Gespräch erfolgt. 15% der befragten Personalchefs in einer BITKOM Umfrage entschieden sich nach Sichtung der Profile eine Bewerberin nicht zum Gespräch einzuladen oder ihr den Job nicht anzubieten.

So, falls ich das vorher noch nicht erwähnt haben sollte, ich bin gerade dabei mich zu bewerben und das läuft nicht sehr erfolgreich im Moment…

Tipps und Tricks zur Bewerbung – bzw. wie man es anscheinend besser nicht macht – gibt es in den nächsten Tagen.

Und jetzt entschuldigt mich bitte ich werd mein Selbstmitleid bei Tinder ertränken.

Wie geht ihr in Bewerbungsphasen mit Absagen um?

Untitled

Picture Courtesy of Carey the torch // the odysseyonline
Advertisements