Respekt vor der Aufgabe im Büro

Bildquelle: hplyrikz

Hallo meine lieben Karrierefrolleins,
Jetzt bin ich also wieder aus meinem Südamerika Aufenthalt zurück im Büro. Langsam neigt sich mein Einjahres Traineeprogramm hier auch dem Ende entgegen und ich möchte mich um den Anschlussvertrag kümmern.

Dabei stehe ich mir, wie hätte es anders sein können mal wieder selber im Weg…

Ausgangssituation ist, dass ich mit Schwerpunkt International Controlling angefangen habe (ohne diesen Schwerpunkt im Studium gehabt zu haben) aber mit dem derzeitigen Chefcontroller absolut nicht klar komme. Diese Abneigung kann ich leider nicht an irgendwelchen fixen Punkten und sehr konkreten Beispielen fest machen, das sind nur kleine Begebenheiten bei denen mir oft auch erst im Nachhinein auffällt, dass ich hier jetzt die Arschkarte gezogen habe.

Daher habe ich für die Vorbereitung eines Gespräches mit meinem Chef , dem Geschäftsführer, einen Berufscoach aufgesucht , in der Hoffnung, dass er mir weiterhilft Außer einem absoluten Dämpfer was meine Gehaltsvorstellungen angeht, habe ich nicht viel neues mitgenommen.

Anscheinend gelte ich mit 3 Jahren Berufserfahrung und dann noch in einer anderen Branche wieder als Berufseinsteiger…

Dieser Dämpfer, bzw. das nichts neues dazuzulernen war allerdings zu erwarten, den Termin hatte ich wahrgenommen um die tatsächliche Arbeit – nämlich aufschreiben, welche Projekte und Vision ich für meine weitere Laufbahn im Unternehmen habe – mal wieder aufzuschieben.

Wollte ich Sonntag, kurz bevor es Montag früh ins Büro geht machen…

Aber ich muss gestehen, ich habe absolut totalen Respekt bis Schiss vor der Aufgabe, die ich mir vorgenommen habe und ich weiß nicht wie ich das gekonnt rüberbringen kann. Also das ich diese Aufgabe doch bewältigen kann, nicht dass ich Schiss habe 🙂

Ich weiß dass ich Prozessanalyse und Optimierung im kleinen kann , aber das auch mehr nach Bauchgefühl und weniger nach stringenten Methoden.

Und ich habe keine Lust schon wieder komplett alleine zu arbeiten, fühle mich aktuell auch eher dadurch bedrückt, dass ich keinen festen Arbeits- / Sitzplatz habe und kein festes Team.

Naja, heulen hilft ja nix.

Mache mich dann diese Woche im Büro dran, die nächsten Schritte vorzubereiten.

Wie geht ihr mit Respekt, bzw. Angst vor einer Aufgabe um? Vor allem wenn ihr wisst, dass sie richtig und wichtig ist.

moi pink

PS: Ich habe mir übrigens in den Kopf gesetzt, dass ihr liebe LeserInnen jetzt mein Team werdet 🙂 Ich freue mich also über Kommentare und Tipps.
Advertisements